Circum 10 oder „ins Glück fallen“

Die Zeit rast nur so dahin und wir mit ihr…. Innehalten, wahrnehmen, aussteigen und „in sich hineinsteigen“, das wäre es, wenn es denn so einfach wäre 🙂 .

circum-10-2

Der Oktober mit der Botschaft der Zahl 10 hat uns einiges zu berichten. 10 die Zahl des Schicksalsrades oder aber die Zahl des Glücks, je nachdem wie wir mit unseren Erfahrungen umgehen.

Wir Menschen identifizieren uns zutiefst mit unserem Verstand oder Intellekt, alles was darüber hinaus geht, so hat man oft den Eindruck, geht uns nichts an. Erst wenn wir uns unserer Gedanken bewusst werden, wenn wir erkennen, dass unsere Gedanken unsere Gefühle und somit unsere Realität erschaffen, erst dann schaffen wir es zu erkennen, dass er nichts als ein Mechanismus ist. Der Verstand ist nichts anderes als ein großer Schrank mit vielen sortierten Schubladen vollgefüllt mit Erfahrungen, mit Gelerntem, Erlebtem und mit altem Wissen.

Da klingt es doch wirklich logisch, dass uns dies nichts „Neues“ bringen kann. So paradox es klingen mag, der Mensch glaubt, dass er dennoch mit diesem alten Wissen „Neues“ kreiert, doch ist es immer wieder das Gleiche nur mit einer anderen Facette.

Weil wir uns mit Gedanken identifizieren, so leben wir in Gedanken, aber niemals „wach“ im Moment. Wir sind sogar in der Lage einen Gedanken weiter zu denken und dennoch jemanden zuzuhören und dann sehr wohl das Gehörte zu wiederholen. Wenn man aber die Menschen so fragt, WER bist Du denn? kommt nur ein großes Fragezeichen oder etwas, dass man einmal in einer spirituellen Zeitschrift gelesen hat.

Doch wenn wir nicht wissen, WER wir sind, werden wir uns auch nicht kennen. Die höchste Wahrheit und auch das Tor zum Glück ist das Erkennen des eigenen Selbst. Doch wir Menschen sind gefangen in einer Spannung zwischen dem „wahren Erkennen“ und dem Wissen, welches uns immer wieder blockiert. Wissen holen wir uns aus Büchern, Seminaren, Vorträgen, Geschichten usw…. aber Erkennen, das funktioniert so nicht….

Auch ein Lehrer oder Therapeut kann dieses Erkennen nicht vermitteln. Persönlich kenne ich sehr viele Menschen, die wirklich bemüht sind „Wissen“ anzusammeln, doch sind ihre Bemühungen meist völlig umsonst, wie sich dann mit der Zeit herausstellt, weil sie sich damit selbst täuschen. Wirkliches Erkennen kommt nur aus einem Selbst. Eine Erkenntnis kann nur als Wegweiser weitergegeben werden und damit ist sie bereits wieder Wissen; will man sie aber wahrhaft für sich verinnerlichen, dann muss dies durch sich selbst geschehen – indem man sich auf sich „einlässt“.

Wem nützt es zu lesen, dass er ein göttlich, spirituelles Wesen ist, wenn er es nicht fühlt? Wem nützt es, wenn man ihm zigmal am Tag sagt, dass man ihn liebt, wenn er nicht fühlt was Selbstliebe ist? Wem nützt es, dass man ihn ehrt für eine Tat, wenn er die Sinnhaftigkeit dieser nicht fühlt? Diese Liste können wir lange weiterspinnen.

Das Leben will in sich selbst und durch einen selbst verwirklicht werden, erst dann gelangt man zu einer Erkenntnis. Der Mensch besteht aus 3 Instanzen: Existenz, Bewusstsein und Freude oder Glück!

Was uns allen fehlt ist diese Freude, dieses Glück und wir sind bestrebt es im Außen zu suchen durch Menschen, durch Situationen, durch Gegenstände usw. Doch dort ist es niemals, es ist lediglich eine Kompensation. Wenn wir jedoch aus dem „Außen aussteigen“ und „in uns hineinsteigen“ dann beginnen wir dieses Glück oder diese Glückseligkeit zu fühlen und  zwar absolut unabhängig, wie unsere äußere Situation gerade aussieht.

Doch der Großteil der Menschen orientiert sich am Außen, an den Anderen, an der Anerkennung, am Lob, am Gehalt, am Image, an den Freunden, an der Familie und eben am Intellekt. Doch all dies ist ein Trugschluss, das hilft uns lediglich, dass wir uns noch mehr von uns entfernen; denn um zu wahrem Glück zu gelangen darf man genau hier „aussteigen“.

Solcherart auszusteigen birgt nur einen Weg, den des „in sich selbst Hinein-fallen’s“ und wenn wir dies schaffen, erkennen wir uns selbst im Moment als „vollkommen“ und das kann zu wahrlich ekstatischen Glücksgefühlen führen,

die ich uns allen von ❤ en wünsche

Eure Barbara

copyright © Barbara HMW. www.kabeah.at.tf

Advertisements