Neumond am 20.3.2015 incl. partieller Sonnenfinsternis und Frühlingsbeginn…

spiel Schon cool, welcher Hype bereits seit Wochen darum gemacht wird. Sicher es spielen mehrere Faktoren hier zusammen,….. was da  jedoch alles hinein interpretiert werden kann ist schon erstaunlich 😉

Erinnere mich noch gut an die letzte totale Sonnenfinsternis 1999,  11. August war das. Zugegeben, es war schon spektakulär, diese mitzuerleben, aber was veränderte sich dadurch später? Mir ist echt nichts Wesentliches bekannt, das man auf diese Sonnenfinsternis zurückführen hätte können. Tja nichts desto trotz am Vormittag des 20. März 2015 ist es wieder soweit, es ereignet sich eine partielle Sonnenfinsternis, in Wien wird immerhin bis zu 70 % der Sonne durch den Neumond abgedeckt werden und daher gut beobachtbar sein.

Neumond noch in den Fischen. Diese Qualität ist maßgeblich für die nächste Zeit, wenngleich die Widderqualität vermutlich ihr Scherflein ebenso dazu beitragen wird. Was bedeutet das nun für uns? Neumond ist generell eine Zeit für den Neuanfang, den Neubeginn, für die Besinnung und der Rückkehr zu sich selbst. Die Qualität der Fische erinnert uns daran, dass es um unser inneres Erleben geht, um das Spüren des Einssein mit allem. Irgendwie geht es bei diesem Neuanfang auch um Reflexion der letzten Monate, der Kreis schließt sich, damit man „verstehen“ kann und vor allem sich „einfühlen“ kann. Die Rückkehr zu sich selbst, die Rückkehr zum eigenen Ursprung. Unser Bewusstsein, welches uns Abnabelung, Einsamkeit und Ausgestoßensein „geprägt“ hat durch die Geschichte aber nicht zuletzt auch durch unsere eigene Geburt hat in uns eine Sehnsucht hinterlassen, eine Sehnsucht aus der heraus der „Schmerz“ geboren wurde. Und somit fühlt man sich auch mit dem Leid der Menschheit oder aller Lebewesen bis hin zu Mutter Erde verbunden. Doch das ist bereits der Beginn des Gefühles für das „Einssein“, des „Nichtgetrenntsein“ im Glauben des Getrenntsein.

Durchlässigkeit und Empfänglichkeit will uns diese Zeit lehren, dieses mit dem Leben fließen und es akzeptieren, jedoch nicht resignieren sondern das Beste aus Allem machend. Lassen wir uns vom Leben tragen anstatt dagegen anzukämpfen. Sehr wohl unseren eigenen Standpunkt behauptend und sich selbst wahrnehmend und spürend. Alles andere wäre Getrenntsein durch den sogenannten inneren Schatten begründet auf Angst.

Die universelle Liebe und das bedingungslose Akzeptieren ohne Bewertung. Alles ist willkommen! Auf die eigene Haltung, auf das eigene Rückgrat kommt es hier an. Es gibt viele Sichtweisen und daher viele Zugänge zu den Universen jedes einzelnen. Diese nebeneinander liebevoll bestehen lassen können, das ist ein Weg in die Zukunft, das bedeutet Kontrolle aufzugeben, sich nicht mehr ohnmächtig ausgeliefert zu fühlen, sondern die Führung dem Meer des Lebens, seinen Gefühlen (nicht Launen) zu überlassen und nicht mehr aus Angst gegen zu steuern.

Da greift schon ein wenig die Widderqualität der nächsten Mondstellung durch… der wahrhafte Neubeginn, die Neuausrichtung und Neuorientierung zu dem hin, was unsere SEELE wahrhaftig auf dieser Welt möchte…. Manches kann hier nochmals umgestürzt werden, das nicht dem eigenen Herzen entspricht. Vielleicht hier sich fragen: wie erlebe ich mein familiäres Umfeld, meine Freunde, wie nehme ich das wahr, wie kann ich hier „wahrhaft“ sein und kann ich es überhaupt? Passt alles oder gibt es Trennung, das was nicht stimmig ist, bleibt auch nicht, auch wenn man noch so krampfhaft daran festhält… des Leben nimmt und das Leben gibt, denn es will Wahrhaftigkeit. Wir sind alle dazu aufgerufen, aus unserem Leben etwas Einzigartiges, Schönes und Originelles zu machen. Diese Energie gibt die Gelegenheit, die Sinne dafür zu schärfen und die Korrekturen dort anzusetzen, um das zu leben, das innerlich wahrhaft erfüllt und befriedigt.

Werden wir wieder unser Gaben bewusst, den Gaben der Hellhörigkeit, der Feinfühligkeit und der Intuition. Es sind durch und durch weibliche Aspekte. Es ist ganz intensive Liebesenergie, die hier fließen möchte, die uns wieder antriggert, uns daran zu erinnern. Vielleicht mit einem Satz, den man verinnerlicht: „Die allumfassende Liebe erfüllt mein Herz und weist mir den Weg“… in diesem Sinne, wir sind ALLE liebenswert, erinnern wir uns wieder daran ❤

Text und Bild: Barbara Wandraschek (copyright mit Quellenangabe)

Advertisements

15.3.2015

zweimal die 15 dazwischen die 3  die doch auch 5 mal in der 15 enthalten ist….

DIGITAL CAMERA

Im Laufe des Lebens gehören die Lektionen, die uns unserer Illusionen berauben, vermutlich zu den wichtigsten überhaupt. Sich unserer Illusionen berauben bedeutet auch, die Türen der ureigenen Wahrheit öffnen, die wir zuvor still und leise verschlossen haben und vermutlich sogar noch einige Dinge davor gestellt haben, um nur ja nicht hinsehen zu müssen. Irgendwann haben wir diese Türe dann vergessen. Doch dahinter brodelte es, denn im Leben lässt sich nichts verstecken, das Leben VERLANGT und BESTEHT auf der Wahrheit.

Oftmals sind es Partner oder ganz enge Freunde, die diese Desillusionierung dann vornehmen, ihnen fällt die undankbare Aufgabe zu. Auf diesem Weg machen wir alle mal mehr oder weniger die Erfahrung, dass wir allesamt nicht so „harmlos“ sind, wie wir uns selbst oftmals vormachen möchten. Stehen wir doch endlich zu unseren Schattenseiten, verdrängen wir sie nicht mehr hinter all den Masken des Lebens, die uns nicht mehr echt und wahrhaft leben lassen; die uns in einem Umfeld leben lassen, dass schon lange „ausgedient“ hat, weil gemeinsame Entwicklung einfach nicht mehr möglich ist. Das alles ist die 15 dazu in Verbindung die 3 , der Ausdruck, das ehrliche Ausdrücken unserer ureigenen Bedürfnisse.

Immer wieder glauben wir vom Leben gefordert zu sein, die eigenen Bedürfnisse hintanzustellen, doch zum großen Teil „benutzen“ wir dieses Glaubensmuster um nicht wahrhaft für uns einstehen zu müssen, könnten wir doch unbequem und mitunter gar nicht so wertvoll für andere sein. Wie „LEBENDIG“ sehen denn unsere Beziehungen, Freundschaften oder Arbeitsstellen aus? Wie verstaubt und vermottet darf es denn noch werden, bevor wir endlich erkennen, dass wir uns lebendig begraben, wenn wir nicht endlich den Mut und die Courage aufweisen, zu uns selbst  zu stehen. Wenn wir nicht endlich aufstehen und dem Leben das geben, wozu wir hier sind, UNS SELBST mit all unseren Fähigkeiten, frei von Bewertung und Beurteilung, einfach weil wir sind, gleichsam einer Blume, die auch nicht fragt ob sie nur toll genug ist oder nicht.

Haben wir endlich den Mut zu unserer ureigenen Wahrheit zu stehen, egal wie sie aussieht. Denn letzten Endes wird sowieso alles gut, und ist es noch nicht gut, dann ist es noch nicht das Ende ;-).

Einen wundervollen Sonntag uns allen herzlichst Barbara HMW.

Lebensaufgabe ~ Ego

Was steckt denn im Wort „Lebensaufgabe“ und Ego?

oraball
LEBEN, GABE, AUFGEBEN……
Unsere Lebensaufgabe ist ein heiliges Versprechen in Bezug auf das, was wir SELBST zur Entwicklung auf dieser Welt beitragen können/wollen. Unser Bewusstsein richtet sich genau darauf aus, unser Ego macht dagegen mobil 😉 und schafft, bei genauerer Betrachtung, Hindernisse, wo gar keine sind.
EGO? ….
wer kennt es nicht „lächel“….
Wie erkennen wir es denn? Es will Kontrolle. Es will, dass wir in Hemmungen gefangen sind, dass wir uns blockieren, dass wir aus dem Fluss unseres Lebens herausfallen. Unser Ego kann mit Liebe, Freude und experimentierender Kreativität nicht wirklich umgehen. Die Einstellung des Lebens bringt uns vom Leben „weg“….

Das Ego mit seinen Fallstricken „aufgeben“ und dem „Leben“ uns Selbst als GABE „geben“…. let’s go with the flow

Jungfrauvollmond

Wundervollen Freitagmorgen

2mond

… manchmal, da weist unser Weg Verwirrung auf, wir blicken nicht mehr durch, glauben nichts mehr zu checken… doch genau dieser Punkt ist wesentlich für die weiteren Schritte im Leben. Durch ihn sind wir mehr oder weniger gezwungen, unsere Ent-täuschungen zu erkennen und zu lösen, frei zu geben, nicht mehr an ihnen verhaftet bleiben. Der Vollmond letzte Nacht machte sichtbar…. tja Jungfrauqualität hat schon sehr viel Klärendes, dann noch dazu mit dem Oppositionszeichen, den Fischen in Verbindung. Die Illusion wird erkannt, aufgelöst und der Weg zur Klarheit angetreten…. die nächsten Tage eignen sich daher gut, nicht nur im Geistigen sondern auch im Räumlichen, sprich in der Wohnung für sehr viel Ordnung und Klarheit zu sorgen…. also Ärmel hochkrempeln und los kanns gehen…

3.3.2015 Tagesimpuls

Wundervollen guten Morgen, ein paar Gedanken aus meinem Universum: ❤ ❤ ❤

Ein Lächeln am Morgen

3 der Ausdruck, das Gefühl, die Vision, die Vorstellungskraft letztlich die Energie, auf die ein Kind zurückgreift, wenn es Papa und Mama im Rücken weiss, es begreift sich als Familie, als WIR…… bedingungslos der Rollenspiele und Umstände und dennoch….. die Prägungen finden statt.

Sie finden so subtil für das Kind statt, es werden unbewusst oder bewusst von seiten der Menschen um das Kind herum Manipulationen vom Stapel gelassen und das Kind beginnt Ängste aufzubauen. Alleine schon der Satz: „wenn Du dies oder jenes tust oder nicht tust, dann haben Mami und Papi Dich lieb“…. eines der ersten Unzulänglichkeitsmuster ist geboren… und setzt sich als Schattenanteil im Kind fest, denn leben darf es den gegenteiligen Zug nun nicht mehr, sonst hat man es nicht lieb……

So liesse sich dieses Beispiel unendlich weiter führen. Letztlich steht dann der junge oder ältere Erwachsene da mit all seinen Schatten und Ängsten in sich, weil er ja nicht mehr gut genug ist. Genau das ist auch das Thema der 3, sich nicht gut genug fühlen anstatt einfach herum zu experimentieren und sich bedingungslos auf die Welt einzulassen. 15 die eigenen inneren Ängste, die uns daran hindern.

Mal ein guter Tag, um dort hin zu spüren, WAS uns denn alles so blockiert, uns frei und unbekümmert zu geben, gelassen und souverän den Alltag zu meistern, egal ob wir damit bei anderen „ankommen“ oder Anerkennung erhalten oder nicht… einfach nur aus Liebe zu uns SELBST. Stellen wir uns vor, wir wären unsere eigene Mutter und jede Mutter weiss ganz genau, dass sie ihr Kind zwar an die Zügel nehmen muss, diese jedoch lang schleifen lassen darf, damit das Kind seine eigenen Erfahrungen machen kann. Die eigenen Erfahrungen solcherart NEU als Erwachsener zu machen, um zu erkennen, dass wir immer schon FREI waren, das zu tun, was unserem Ureigensten entspricht.

in diesem Sinne einen wundervollen Dienstag voll Power und Elan ❤ ❤ ❤