Kraft der Liebe ….

Numerologische Tagesinspiration: 30.4.2014  …etwas weiter ausgeholt…. 😉 ❤
Die Kraft der Liebe wandelt….. wie oft hört und liest man dies in letzter Zeit. Sehr oft läuft man dem Glück nach… sucht sie an Stellen, die einem der Verstand vorgaukelt anstatt uns im Hier und Jetzt allem was DA ist, liebevoll zu öffnen. Oft heißt es doch, man muss sich anstrengen, besser werden usw.. welche Illusion. Wir sind perfekt genau so wir wir im Moment sind…. das gilt es mal anzunehmen, innerlich zu fühlen.
Gerade die Widerstände, die man aufbaut, rühren doch daher, weil man sich selbst nicht annimmt. Warum schaut man eigentlich zu, wenn man schlecht behandelt wird? Warum bleibt man Opfer oder andersrum lässt sich soweit aufstacheln, dass man selbst den anderen schlecht behandelt? Wäre mal eine interessante Frage, deren Antwort nicht ganz unerheblich für die eigene Lebensausrichtung ist.
Gerade heute Nacht ist Walpurgisnacht, der Legende nach die Nacht der Hexen, die vom Teufel ein Brandmal bekamen und so gemieden wurden. Sind wir nicht im Herzen alle irgendwo solche Hexen, okay ich gebe zu, auf einem Besen können wir nicht mehr fliegen, jedoch. 😉 ……….. wir alle haben mehr oder weniger unschöne Seiten in uns und das ist gut so…. nicht verleugnen, nicht verdrängen sondern ansehen, akzeptieren, dann kann man sie auch genau dort einsetzen wo sie gebraucht werden……. und sie werden gebraucht, denn wir leben nach wie vor in einer Welt der Polarität ……… wo die Verdrängungsmechanismen mit dem Bild der Einheit hingeführt haben sieht man zur Zeit sehr oft in der ach so „heiligen Esoterikszene“…
…. das Leben ist wie es ist und zwar polar, es existiert beides und so auch in uns Menschen. Dies alles ohne Widerstand anzunehmen führt zu einer glücklichen Lebenseinstellung, weil unsinnige Egokämpfe entfallen, man kann SEIN lassen. Das Erkennen beider Seiten in einem, die Seite des lieblichen Engerls und die Seite der bösen Hexe/des Teufels lässt uns erst eine Balance finden und uns SELBST entscheiden, welche der beiden Seiten gelebt werden will.
Letztlich sind wir hier auf dieser Erde um uns auszuprobieren, zu experimentieren und mit unseren Erfahrungen zu unseren ureigenen Erkenntnissen zu gelangen. Wie sagte ein Klient von mir: „er sei ein Held“… ja, wir alle sind Helden in dieser Welt, in unserem Universum, wo wir mutig für UNS SELBST eintreten dürfen und die Hexen/Teufel und Engel als Produkt der Liebe erkennen dürfen. Jedoch ist es unsere Entscheidung, mit WEM und WIE wir mutig und liebevoll durchs Leben schreiten wollen. Die Einheit in uns selbst, beide Seiten annehmend und kraft des Herzens und des Verstandes gesteuert, öffnet sich automatisch der Weg des Glücks, denn ALLes ist Liebe.  ❤
(c) by Barbara H.M.Wandraschek
Advertisements

Neumond im Stier

29.4.2014 um 8.15 h befindet sich der Neumond im Tierkreiszeichen Stier.

Der Neumond ist immer die Zeit, um eventuell ritualmässig etwas Neues zu kreieren.

Bei dieser Energie geht es hier um Sinnlichkeit, Sicherheit und Stabilität. Jedoch verwechseln viele diese Stabilität mit materiellen Werten, aber genau darum geht es nicht, es geht im die Sicherheit im eigenen Inneren. Denn Wohlstand hat immer etwas mit dem eigenen Selbstwert zu tun. Sogenannte Scheinsicherheiten wollen losgelassen werden, denn diese blockieren nur den Fluss unseres Lebens.

Wenn Menschen sich tief in Ihrem Inneren als wertlos oder als Opfer definieren nützt es gar nichts, wenn sie sich im Außen mit Statussymbolen udgl. umgeben, denn wenn der innere WERT nicht erkannt wird, wird man immer wieder zum Opfer (oftmals der eigenen Emotionen).

Ein wichtiger Schritt in die eigene Wertigkeit ist, sich seiner eigenen Sinnlichkeit, seiner eigenen körperlichen Attraktivität bewusst zu werden. Das Leben wieder als sinnliche Erfahrung betrachten, selbst einen Apfel zu essen kann sehr sinnlich sein ❤ . Der Körper als unser eigentliches Zuhause, wie wird er geachtet und geehrt? Der Körper als Zuhause der Seele… fühlt sie sich wohl im Körper, wenn er „abgelehnt“ wird? Hier gehts nicht um dem Narziss, der sich in eitler Wohlgefälligkeit suhlt….. sondern um eine klare, jedoch gefühlvolle Annahme der eigenen Körperlichkeit und des eigenen Lebens.

Wohlstand, Sicherheit und Beständigkeit kommen aus dem eigenen Inneren… erst die Annahme des eigenen inneren Wohlstandes, erst das Finden der eigenen inneren Stabilität schafft im außen die entsprechende Resonanz. Menschen, die sich nicht auf Ihre eigenen Fähigkeiten besinnen, das rausholen, was in ihnen so schlummert, erkennen nicht, dass genau hier der Wohlstand für das eigene Leben liegt. Sich selbst und seine Fähigkeiten attraktiv finden und wohl zu schätzen wissen. Da Wohlstand und Beständigkeit auch viel mit der Natur zu tun haben, mit der Erde, genau Mutter Erde, also mit dem nährenden Prinzip, so will auch dieses mal „beleuchtet“  und einer Befriedung zugeführt werden. Das Verhältnis zur eigenen Mutter? … wie sieht es aus? Bekommt sie die Ehre dafür, dass sie Leben geschenkt hat ungeachtet dessen, was sonst noch war?

Die Akzeptanz der eigenen Körperlichkeit, des eigenen sinnlichen Lebens und  die reale Einschätzung aller materiellen Dinge als das was sie eben sind, rückt vieles wieder in die richtige Perspektive.

(c) by Barbara H.M.Wandraschek

Bildquelle: Weiten des www

charmanter Montag

Numerologischer Tagesimpuls 28.4.2014 

Ein kraftvoller charmanter Montag mit seinen Energien. Welches Angebot macht das Leben an Dich oder welches willst gar Du machen? Vielleicht ist es an der Zeit eine Situation zu klären, einen Streit beizulegen, alte Verhaltensweisen abzulegen, jedoch Achtung…. leere Lippenbekenntnisse kann man gleich wieder lassen, um diese geht es nicht 

Botschaften, Einladungen können anstehen, neue Freundschaften sich entwickeln oder alte wieder aufgenommen oder intensiviert werden. Eine unbeschwerte Energie, nimm eine ruhige Gangart ein und genieße ein allgemein gutes Gefühl. Flirte mit dem Leben, lass Dich verwöhnen, jedoch Nettes für andere tun kommt auch immer gut an „schmunzel“…

(c) by Barbara H.M.
Bildquelle: www.

Numerologische Aprilimpressionen…

Numerologische Aprilimpressionen… was wollte uns dieser Monat so zeigen? 
 
Gerade wundervoll inspirierende Töne gehört…. anstatt zu schreiben ;-)…….. ja das war der April……. Eine Sache jagte die andere und dennoch hatte alles Bestand……… so vieles passierte einfach nur im Kopf……… April für die Zahl 4 aber auch für die Zahl 29/11 und das alles eingebettet in 2014 .
Viele Dinge, die uns immer wieder Sorgen bereitet haben (29), wurden als Kopfgeschichten entlarvt. Sich innerlich annehmend waren Eigenschaften wie Konkurrenz, Neid, Machtgehabe, Angst, Wertlosigkeit  (typische Geschichten der 4) nicht mehr notwendig.  Wir lernten, dass für alle immer genug da ist, doch dieses DASEIN erkennen wir nur durch eine innere Haltung, ein Bewusstsein, welches uns zeigt, dass es nicht um tüchtiges Anstrengen geht, sondern einfach darum, sein Ding step by step und aus dem Herzen zu tun. Letztendlich war dann dennoch „viel geschafft“ ;-).
Die Erkenntnis unsere wahren Qualitäten und Fähigkeiten nicht mehr zu unterdrücken und zu verleugnen sondern sie statt dessen zum Ausdruck zu bringen, denn jeder einzelne ist ein Teil des Riesenzahnrades des Lebens und es ist wahrlich schade, würde nur ein einziges Zahnrad in diesem Getriebe ausfallen.
Nichts mehr verleugnen, nichts heimlich machen, nichts unterdrücken, nicht mehr das Gefühl nicht gut genug zu sein sondern sich zeigen, mutig sein, zu sich stehen das waren die Qualitäten, für die der April inspiriert hat. Die eigenen Erfahrungen und den eigenen Willen zu nutzen für das Wohl des Ganzen. Jeder hat Kraft in sich, die er TEILEN kann und dazu sind wir aufgefordert. Und letztlich das Osterfest dazu… Ostern das Fest der Erneuerung. Wohin ging dieser Impuls… was wollten wir erneuern? War es das innere Erkennen, dass  wir mit unseren Gedanken unsere Realität steuern; war es das Erkennen, dass der Spiegel des anderen immer das eigene Innere ist und war es das Erkennen, dass wir Verantwortung für unser eigenes Leben tragen und es nicht achtlos um den Wert der 30 Silberlinge oder um den Wert der Anerkennung und des Beifalls verschleudern.
Auch die Anleitung Ordnung zu machen beherbergte diese Energie. Ordnung im außen bringt innerliche Klarheit. An der nüchternen Klarheit, Reinheit und Wirklichkeit erkennt man oft manche Ideen als Illusionen und so bringt man auch
ziemlich viel Klarheit in die vergangenen Prozesse.
Nutzen wir die letzten Tage dieses Monats um unseren Blick zu weiten und den Blick zu öffnen für eine wunderschöne und angenehme Zeit, so gelingt es uns auch inneren Frieden zu schaffen.
(c) by Barbara H.M.Wandraschek

FOLGEN ………

Ein paar Gedanken über das Wort „FOLGEN“ …..

bereits in der Kindheit lernen wir das Wort intensivst, wir haben zu FOLGEN. Da gibt es auch ein Sprücherl, welches früher in die Stammbücher geschrieben wurde: „Lerne das Folgen an der Mutterhand, sonst lernst Du es mit Tränen im Fremdenland“. Hhhmmmmm…… will das so ungefragt hingenommen werden?
Das Bild der Mutter ist das erste Bild, welches sich einem kleinen Kind einprägt (oder dass der Zuwendungsperson, die eben anwesend ist… manchmal Großmütter, manchmal der Vater, manchmal das Kinderheim usw… ). Die ersten Berührungen, Liebkosungen, der Duft und der Klang der Stimme erwecken ein Gefühl der Sicherheit. Es ist das Gefühl und auch das Versprechen, dass es Zuneigung und Liebe sind, die uns am Leben erhalten. Dieser Einfluss verbleibt beim Kind, selbst wenn es bereits erwachsen ist.
Was aber, wenn dieser Einfluss geprägt ist von Forderung, Überforderung, Missbrauch und vielem mehr….. was, wenn dieser Einfluss geprägt ist durch mangelnde Zuwendung, durch Lieblosigkeit und und noch mehr. Auch so bleibt der Duft und das Gefühl haften. Oftmals sind wir uns Erwachsene gar nicht des Einflusses derer bewusst, die so in unser Leben massiv eingegriffen und es geprägt haben und dennoch agieren wir aus genau dieser Prägung heraus…. wir folgen dieser Erinnerung!
Und da kommt mir der Spruch, den ich mal gelesen habe: „der Mensch folgt immer dem, was er glaubt“. Ja was glauben wir denn so den ganzen Tag. Vor allem was das „Folgen“ betrifft. Wer von uns war ein Kind, welches immer brav und angepasst war, stets gefolgt hat…. ??? Und wer von denen macht das heute 30, 40 oder 50 Jahre später immer noch so, folgt immer noch der Doktrin anstatt selbst zu entscheiden, was man will, was gut für einen selbst ist? Wie viele geben ihre eigene Autorität ab und geben sie dem/der Partner/in, dem/der Chef/Chefin, dem/der Freund/in usw? …. warum…. na man ist doch das „folgen“ gewöhnt…. man folgt dem anderen, so umgeht man Konflikte, so vermeidet man Konfrontationen, so bewahrt man einen unglaublichen Scheinfrieden, der sich aufbaut wie ein Vulkan um einfach in einem bestimmten Moment zu explodieren…..
Da gilt es sich schon Gedanken zu machen, wenn dann ein 40 oder 50 jähriger da steht und eigentlich gar nicht weiß, was er will, welchen inneren Bildern und Visionen er eigentlich folgen will. Denn er kennt doch nur das „Folgen“ was ihm gelehrt wurde. Hier geht es ganz klar um Eigenverantwortung. Eigenverantwortung für das eigene Innere zu übernehmen, auszumisten, wenn man will Feng Shui zu betreiben in den eigenen Gedanken bis es leer ist und das „Eigene“ klar erkennbar wird und dem gilt es dann zu folgen ungeachtet aller Vorgaben, denn „kreatives Experimentieren“ bedeutet „LEBEN“.
(c) by Barbara H.M.Wandraschek

entspannen statt verkrampfen …

numerologischer Tagesimpuls 25.4.2014  

Durchläufst Du gerade eine anstrengende Phase, weil Du wertvolle Impulse unterdrückst oder unterdrücken lässt? Immer wieder an die Grenzen stoßen, und so den eigenen Ausdruck unterdrücken wird die Energie zu Ärger, Überheblichkeit, Arroganz, Mutlosigkeit, Scheinheiligkeit aber auch Bitterkeit, Krankheit oder Depression. 

Oftmals gibt es Herausforderungen, die nicht gleich zu lösen sind. Es gibt auch keinen Grund zu glauben, dass man immer alles alleine bewältigen muss. Wenn man überfordert ist, ist es gut, sich Unterstützung zu holen. Keine Situation ist so aussichtslos wie sie scheint.

Jeder Ausdruck unserer Lebensfreude ist unsere Lebensbestimmung. Entspanne Dich!  ❤

(c) by Barbara H.M.Wandraschek

sich einlassen…..

numerologischer Tagesimpuls 24.4.2014 

Vertraue darauf, Deine innere Stärke zu finden und zu leben. Wichtig ist das Wissen, dass Du sie in Dir trägst. Halte Dich nicht bedeckt, weil Du fürchtest, dass alte Wunden wieder aufbrechen könnten. Es ist schon wichtig, gehe behutsam mit Dir um jedoch schotte Dich nicht vor neuen Erfahrungen ab. 

Die Spuren unseres Lebens sind neben Falten (schmunzel) auch unsere Narben. Aber sie zeigen nicht nur den Schmerz an, sie zeigen vor allem ein Leben an, welches GEWAGT und GELEBT wird, und das ist doch das Wichtigste bei ALLem. 

(c) by Barbara H.M.Wandraschek

es geht nicht ums rechthaben….

kurzer Tagesimpuls 23.4.2014  

Wirklich Du selbst sein, jeder Mensch hat gute und weniger gute Seiten, beides will angenommen sein. Wer soll sie denn annehmen, wenn nicht Du selbst? Trete souverän und auch initiativ auf, sei entschlossen und nicht zögerlich. Auch mit Zögern, passiver Haltung und Emotionen kann man manipulieren, dieses Spiel will jedoch nicht gespielt werden. 

Vieles wird so klarer und durch klare Vorstellungen und konkrete Vorschläge kann einiges bewegt werden. Gerade dann, wenn man es nicht mehr erwartet erhält man oftmals Unterstützung. Nicht verharren in schwierigen Umständen, sie lösen sich schnell auf. Es geht nicht ums Recht haben, es geht darum, dass sich alles zum Wohle aller löst.

(c) by Barbara H.M.Wandraschek

das letzte Abendmahl…..

17.4.2014 Gründonnerstag … oder das letzte Abendmahl….

…..älteste Fassung nach Mk 14,22ff lautet:

„Und während sie aßen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach es und gab es ihnen und sprach: Nehmt, das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch und dankte und gab ihnen den; und sie tranken alle daraus. Und er sprach zu ihnen: Das ist mein Blut des neuen Bundes, das für viele vergossen wird. Wahrlich ich sage euch: Ich werde fortan nicht trinken vom Gewächs des Weinstocks bis zu dem Tag, an dem ich neu trinke im Reich Gottes.“

Der „neue Bund“, der in Jesu Sterben begründet ist, ist keine Ablösung des „alten“ Bundes Gottes mit seinem Volk, sondern dessen endgültige Bekräftigung – gerade weil er über diesen hinausgeht. Wiederholungsmotiv: „Solches tut, so oft ihr trinket, zu meinem Gedächtnis.“ Im Gedenken an sein letztes Mahl ist Jesus fortan gegenwärtig unter seinen Nachfolgern.

Was hat es damit auf sich…. Zahl 17 „Du bist der Stern unter ihnen“ …. Kraftzahl 21 ein neues Bewusstsein ….. und Gesamttageszahl 28 die Herrschaft respektive das eigene Machtbewusstsein….

… wie sieht es denn mit uns Menschen aus… woran wollen/sollten wir denn erinnert werden? Wie weit verraten wir ob unserer Gedanken- und Handlungsweisen unsere eigene Seele/geistige Führung? … und dies auch nicht für viel mehr als für 30 Silberlinge… läppische 30 Silberlinge und wir sind unser Seelenheil los…. läppische 30 Silberlinge im Alltag für Zuwendung, Anerkennung, Lob, Aufmerksamkeit, Zugehörigkeit usw…. für läppische 30 Silberlinge verkaufen wir immer wieder unsere Seele… WARUM? weil wir unserem SELBST nicht vertrauen, weil wir oftmals weder Wurzeln in Mutter Erde noch in der Schöpfung haben. Dabei ist es völlig egal welchem Glauben wir angehören….. es geht darum, sich eingebettet im Großen Ganzen zu sehen, selbst ein Teil dieses Großen Ganzen zu sein, dass manche eben Gott und andere wiederum anders nennen……

wir verraten unseren eigenen schöpferischen Anteil, unsere eigene schöpferische Ausrichtung und Qualität, wir verraten unsere schöpferischen Fähigkeiten und unseren schöpferischen Ausdruck ……………………

die 17, der Stern unter den Sternen, dem eigenen Licht vertrauen, das eigene Licht strahlen lassen, die 21 ein neues Bewusstsein erlangen, damit steht „die ganze Welt“ offen, denn wir sind die ganze Welt, jeder hat „die Welt“ in SICH SELBST…. sie befindet sich nicht im Außen……das Außen ist nur der Spiegel des Inneren….. wie sieht DEINE Welt denn so aus???

Die 28 zentriert bleiben, liebevollen Kontakt zum eigenen Inneren, zum eigenen Selbst, zur eigenen Seele pflegen, sich diesen Kräften anvertrauen, das ist der Weg, das ist die wahre Macht. Sich streiten um Macht, Zuwendung, Anerkennung, Aufmerksamkeit oder gar Liebe ist Schwachsinn…. Die wahre Macht, die wahre Herrschaft geschieht aus dem eigenen Inneren heraus in dem Bewusstsein der Schöpfung. Diese Kräfte zum Ausdruck bringen, daran will das letzte Abendmahl erinnern….. „sooft Ihr dies tut… tut ihr dies in meinem Gedächtnis“…

(c) Barbara H.M.Wandraschek

Bildquelle: mir unbekannt weiten des www.

kleine Schritte führen auch zum Ziel

16.4.2014

in der 16 4x die 4 enthalten, die 4 für April und in der 14 nochmals drinnen…. wirklich in Acht nehmen sollte man sich damit, nicht zu starr, stur und zu rigide zu werden. Mit dem Kopf durch die Wand geht mal gar nichts…. Verantwortung für sich Selbst zu übernehmen heißt nicht. mit Justament etwas durchzusetzen. Es will schon überlegt sein was man tut und ob es gut für einen ist…. um dann step by step umgesetzt zu werden. Handeln ist auf jeden Fall angesagt.

Die Kraftzahl zeigt ganz klar an, sich selbst nicht zu sehr zu verurteilen, wenn etwas zu langsam vorwärts geht, wenn nicht gleich das große Ergebnis vorliegt. Oftmals gibt es eine blitzartige Erkenntnis und plötzlich „läuft“ das Ding, wo es sich vorher noch zäh dahin geschleppt hat.

Letztlich verweist die Gesamttageszahl darauf, auf die innere Stimme zu hören. Es nützt gar nichts „vorgegebene Wege und Rezepte“ nachzugehen respektive nachzumachen. Mit dieser Energie geht es darum, für sich SELBST auszuprobieren, in sich hineinzuhören, hineinzufühlen und dann umzusetzen. Das richtige Maß auf allen Ebenen will auch hier verwirklicht werden.

Den eigenen Weg mit Zuversicht und Vertrauen gehen, das Wesentliche dabei erkennen. Umwege sind manchmal notwendig und nicht zu vermeiden. Letztlich weiß man das Ergebnis um so mehr zu schätzen <3.

einen produktiven Tag uns allen

(c) Barbara H.M.Wandraschek

Vorherige ältere Einträge